Update: Apple Event, neue iMacs und iPad Pro

Eigentlich wurde ja für den 23. März ein nächstes Apple Event erwartet, mittlerweile korrigiert man sich dabei.

Jon Posser: Event erst im April

Da lag Jon Posser mit seiner Vermutung zum nächsten Event am 23. März wohl falsch. Dies bestätigte er selbst heute auf Twitter und verabschiedet sich damit auch von seinen Augenbrauen.

Twitter Post von Jon Posser

Er musste sich eingestehen, das er mit seiner Einschätzung falsch lag und scheint somit um seine Augenbrauen gewettet zu haben. Eine Erklärung dazu bleibt er bisher schuldig, will dies aber später nachholen. Schauen wir mal, ob er diesmal besser vermutet.

Apple Silicon iMacs und neues iPadPro

Passend zum nächsten Event wird ja die Vorstellung der ersten iMacs auf Apple Silicon Basis und ein neues iPad Pro mit 12,9 Zoll mit mini-LEDs Display erwartet. Somit dürfte sich das ebenfalls auf April verschieben. Nachdem der iMac Pro im Verkauf nur noch aus Lagerbeständen verfügbar ist, sind die iMacs auch immer schlechter verfügbar. Somit deutet sich hier auch ein baldiger Start neuer Modelle hin.

Passend dazu ist jetzt ein Crashreport von Xcode aufgetaucht, der die Modelle zumindest bestätigt. Entdeckt hat diesen Report der Entwickler Dennis Oberhoff, der für die Entwicklung der App Daftcloud for Soundcloud zuständig ist.

Interessant ist es, da bisher nur Vermutungen zu den neuen iMacs gibt. Diese Infos sind jedoch ganz klar und zeigen einen iMac mit ARM-64 Prozessor, den es bisher nicht auf dem Markt gibt.

Apple testet Produkte natürlich ebenfalls vor einer Veröffentlichung, um die Qualität seiner Produkte zu gewährleisten. Somit muss es sich hier ganz klar um ein Vorserienmodell handeln, das diesen Crashlog übermittelt hat. Das neue iMacs kommen steht eigentlich außer Frage, diese wurden zuletzt im März 2020 aktualisiert und Apple möchte hier garantiert weiter auf seine Apple Silicon Chips setzen, um sich weiter von Intel abzukapseln.

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.