Neue Nr.1 der Smartphoneverkäufer

In den letzten Jahren gab es kaum eine Änderung an der Nummer 1 Positionierung der Smartphoneverkäufer, hier dominierte immer ganz klar Einer : Samsung. Doch jetzt wurden die Südkoreaner hier vom Thron gestoßen.

Die Marktforscher von Gartner haben einmal zurückgeblickt auf das letzte Quartal 2020 und hier gab es richtig Bewegung.

Die schlechte Nachricht für Alle: Der Absatz von Smartphoneverkäufen sank um ganze 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Hieran ist die Corona-Pandemie sicherlich nicht ganz unschuldig und hat Ihre Spuren hinterlassen.

Die gute Nachricht: Es gibt dafür gleich 3 Gewinner aber auch 2 Verlierer

Wer sind die Gewinner und Verlierer ?

Der erster Verlierer ist Samsung. Samsung ist, wie schon oben erwähnt, eigentlich immer auf den ersten Platz. Im letzten Quartal müssen sie sich jedoch von Apple geschlagen geben und die Nummer 1 abgeben. Samsung verkaufte hier im Vergleich zum Vorjahr knapp 12 Prozent weniger Smartphones und rutscht somit nur noch auf Platz 2. Hier glänzte Apple durch die guten Verkaufszahlen des iPhone 12 und iPhone 12 Pro (Max). Ausnahme bei den Produkten ist das iPhone 12 mini, das sich nicht so gut verkaufen liess. Überraschend ist dies nur bedingt, da sie letzten Geschäftsberichte schon von hervorragendes berichteten. Apple hat allein im letzten Quartal knapp 80 Millionen iPhones verkauft, was ein plus von knapp 15 Prozent zum Vorjahr entspricht, und verkündete das insgesamt 1 Milliarde iPhones verkauft worden seien.

Huawei erwischte es noch schlimmer, denn sie verloren knapp 40 Prozent der Verkäufe zum Vorjahr und rangieren damit nur noch auf Platz 5. Dadurch profitierten Xiaomi und Oppo und konnten sich mit einem Zuwachs von 34 und 13 Prozent, Platz 3 und 4 sichern.

Allerdings bleibt Samsung auf das ganze Jahr 2020 gesehen, noch auf Platz 1 der Smartphoneverkäufer.

Wir sind gespannt wie es dieses Jahr weiter geht und ob Apple hier die Poleposition halten kann.

Quelle: Giga.de

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.